Testbericht Pfeilfangmatte IWA 2011

Vom 11. – 14. März 2011 findet im Messezentrum Nürnberg die IWA & Outdoor Classics statt.

Wir sind hier mit unserem Messestand vertreten und präsentieren in erster Linie unsere Limited Edition 2011, eine neue Serie von limitierten und exklusiven Custombögen.

Da wir mitten in den Messevorbereitungen stecken, sind wir momentan telefonisch etwas schlechter zu erreichen bzw. während der Zeit der Messe telefonisch nicht in unserem Unternehmen in Meschenbach erreichbar. Bitte senden Sie uns Ihre Anliegen per Fax oder Mail, wir werden uns nach der Messe umgehend darum kümmern.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Testbericht BY BEIER GERMANY Pfeilfang-Matte – Deutscher Feldbogen Sport Verband
Von der Firma „Beier-Distribution“ wurde dem DFBV freundlicherweise ein Exemplar der neuen Pfeilfang-Matte zum Zwecke der Erprobung zur Verfügung gestellt.
Die mit vier Aufhängeschlaufen (je zwei horizontal und vertikal) wird in der Größe 2100 x 1100 mm ( ca. 2 qm) angeboten und hat ein Gewicht von ca. 9 kg. Sie soll die zugesicherte Eigenschaft haben alle Pfeile bis zu einer Geschwindigkeit von 303 ft/sec zuverlässig zu stoppen.

Vorab als wichtigstes Ergebnis; die Matte hat im Test gehalten was versprochen wurde. Bei Beschussversuchen mit unterschiedlichen Bögen und Pfeilmaterial hat kein Pfeil die Matte vollständig durchschlagen, wie man es von einigen Fangnetzen her kennt.

Bei Pfeilgeschwindigkeiten ab ca. 180 ft/sec und gleichzeitiger Verwendung von Hyperspeed- oder Feldspitzen durchschlägt der Pfeil die ersten Lagen der Matte und bleibt darin mehr oder weniger tief stecken. Bei Kugelspitzen und dicken Schaftstärken tritt dieser Effekt erst bei wesentlich höheren Pfeilgeschwindigkeiten auf.

Wichtig aber ist, dass bei einer neuwertigen Matte mit keinerlei Equipment ein völliger Durchschuss erfolgte. Spätestens bei ca. 18 bis 20 cm durchdringen des Schafts durch die gesamte Matte wurde jeder Pfeil gestoppt und es fiel kein Abfall/Verschleiß oder Staub wie zum Beispiel bei Polymerschäumen an.

Auffallend bei diesem Test war, dass zumindest in der Oberfläche Löcher entstanden, die sich nicht wieder verschlossen haben. Da es sich um keinen Dauertest mit mehreren Tausend Schüssen handelte kann zur „Langlebigkeit“ von uns keinerlei Aussage gemacht werden.
Anmerkung von Hersteller: Es handelt sich ja nicht um eine Zielscheiben – die unter Dauerfeuer steht, sondern dient dazu einen ab und an “verirrten“ Pfeil der an Scheibe vorbefliegt sicher zu stoppen.

Zu folgenden Kriterien sind Aussagen zu treffen.
Pfeilfänge müssen folgende Aufgaben sicher bewältigen:

– Alle nach der Wettkampf- und Sportordnung zulässige Pfeile sollten aus Sicherheitsgründen absolut zuverlässig gestoppt werden
– Aus Sicherheitsgründen soll der Pfeil keinesfalls so abgelenkt werden, dass er in einer anderen Bahn weiterfliegen und jemanden verletzen könnte
– dabei sollte der Pfeil sanft genug abgebremst werden ohne den Pfeil zu beschädigen
– Der Pfeil sollte ohne Probleme von Hand wieder aus dem Pfeilfang gezogen werden können.
– Der Pfeilfang soll sich innerhalb des Verlaufes eines Turniers durch den Beschuss nicht so verändern, dass eines der vorangegangen Kriterien nicht mehr erfüllt ist
– Der Pfeilfang sollte ohne Probleme überall angebracht werden können
Pfeilfänge sollten die auch die nachfolgenden Anforderungen erfüllen:

– Aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen eine lange Lebensdauer auch bei intensiven Beschuss aufweisen
– Breiter Funktionsbereich zur Verwendung bei allen Bogensportdisziplinen
– „Bedienerfreundliche Verwendung“ durch geringes Gewicht und einfache Aufhängung
– Keine Beläge (Abrieb) auf dem Pfeilschaft nachdem der Pfeil gezogen werden muss.
– Witterungsbeständigkeit zur dauernden Verwendung auch im Freien

Fazit:
Die „Muss-Anforderungen“ wurden zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. Alle Pfeile -auch die die Matte durchschlugen- konnten ohne jegliche Beeinträchtigung wieder verwendet werden.

Die Stoppwirkung war überzeugend.

Bei den „Soll-Anforderungen“ sind einige Abstriche zu machen.
Von einer Verwendung im Freien -außer im Sommer bei trockener Witterung- ist abzuraten, da das Material vor Feuchtigkeit geschützt werden sollte/muss. Bei Nässe saugt es sich mit Wasser voll und erfährt eine erhebliche Gewichtszunahme. Das hohe Eigengewicht von 4,5 kg/qm macht die Matte bei größeren abzudeckenden Flächen unhandlich und führt eventuell zu Transportproblemen. Ein Pfeilfang von 4 x 6 m für ein Feldscheibe schlägt hier schon mit rund 100 kg zu Buche.

Anmerkung von Hersteller: die Pfeilfangmatten können auch Imprägniert werden um vor Nässe geschützt zu werden.

Die Pfeilfangmatte ist eine hervorragende und bessere Alternative zu Pfeilfangnetzen da sie eine deutlich bessere Sicherheit bietet.

Erstellt von Ullrich Groß – Präsident vom Deutschem Feldbogen Sport Verband